Zillertaler Weisenbläser


Die „Zillertaler Weisenbläser“ begeistern vom ersten wunderbar sauberen Ton weg.
Wie leicht viermal Blech doch klingen kann!

(Magnus Reitinger, Münchner Merkur)

Das in mehr als 20 gemeinsamen Jahren gewachsene Musiziergut umfasst neben Jagd-, Alm-, Wildschützenliedern und Jodlern in besonderem Ausmaß auch das geistliche Volkslied. Die Bläsersätze stammen alle aus der Feder von Stefan Neussl, der seinen „Zillertaler Weisenbläsern“ auch als Leiter vorangeht.

Beim Musizieren als Weisenbläser im vierstimmigen Blechbläsersatz ist jeder einzelne gefordert und für den Gesamtklang verantwortlich. Grundvoraussetzungen für ein stimmiges Musizieren als Weisenbläser sind guter Ansatz, solide Tonbildung, gemeinsame Ton- und Vibratokultur, sichere und präzise Ansprache, Intonations-Sicherheit, und – als wesentlichstes Element – das „G‘spür“ füreinander. Gemeinsames phrasieren und atmen sind Ausdruck dieses Miteinanders und lassen dann eine Weis’ wie „aus einem Guss“ klingen. Diesem Anspruch versuchen die „Zillertaler Weisenbläser“ immer wieder aufs Neue gerecht zu werden, er ist für sie Inspiration und Motivation zugleich.

Die Zillertaler Weisenbläser sind Mathias Klausner aus Ramsau im Zillertal (Tuba), Roland Wildauer aus Ried im Zillertal (Posaune), Hannes Sporer aus Schwendau (Flügelhorn) und Stefan Neussl aus Kaltenbach (Flügelhorn).